Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

dummy

Barrierefreie Touren

Rollstuhlfahrer als Schwarzwald-Guide - Erlebnistouren für alle

Der Naturpark ist in seinem Bemühen, Naturerlebnisangebote für Alle - also auch für Menschen mit Handicap - anzubieten, ein gutes Stück voran gekommen. Mit Hans-Peter Matt aus Haslach im Kinzigtal hat der erste Rollstuhlfahrer erfolgreich die Ausbildung zum Schwarzwald-Guide absolviert. Damit ist Matt wohl bundesweit der erste Rollstuhlfahrer, der zertifizierter Natur- und Landschaftsführer ist. Naturpark-Geschäftsführer Karl-Heinz Dunker freut sich darüber, dass es dem Naturpark gelungen ist, Herrn Matt für den Ausbildungskurs an der VHS Schramberg zu gewinnen und vor allem, dass er nun auch aktiv Führungen für Menschen mit Behinderungen anbietet.

Hans-Peter Matt, im Hauptberuf Sachverständiger für barrierefreies Leben und Bauen, weiß, worauf es dabei ankommt. Er möchte Naturerlebnis vermitteln, den Spaß an und in der Natur. Ein wichtiges Anliegen ist ihm die Schaffung weiterer barrierefreier Angebote. Oft sind es nur Kleinigkeiten, die verhindern, dass ein Mensch mit Mobilitätseinschränkungen oder ein Rollstuhlfahrer bestimmte Dinge erleben kann. Als Sachverständiger bringt er sich hier aktiv ein. Ein schönes Beispiel dafür sind die „NaTouren für Alle“, eine Zusammenstellung von Touren, die auch Menschen mit Handicap problemlos erleben können. Die NaTouren für Alle, die der Naturpark 2009 erstmals mit Beratung von Hans-Peter Matt und in Zusammenarbeit mit dem Naturschutzzentrum Ruhestein aufgelegt hat, waren bereits nach wenigen Monaten vergriffen.

Das zeigt nach Auffassung von Karl-Heinz Dunker, dass barrierefreies Erleben längst kein Nischenthema mehr ist. Mit den NaTouren für Alle waren auch kleine infrastrukturelle Umbauten verbunden, die Voraussetzung dafür waren, dass Hans-Peter Matt überhaupt Führungen anbieten kann. Der Naturpark ist bestrebt weitere Angebote für Alle zu entwickeln. „Dies ist ein Stück weit touristische Standortsicherung. Unsere Gesellschaft wird immer älter. Damit steigt auch die Zahl von Menschen mit Mobilitätseinschränkungen – aber auch diese wollen die Natur erleben“ blickt Hans-Peter Matt in die Zukunft. Und in der Tat ist das nächste Projekt so gut wie abgeschlossen. Der Kinzigtalradweg, einer der beliebtesten Tourenradwege im Naturpark, wird in wenigen Wochen barrierefrei und damit auch für Rollstuhlfahrer mit Handbikes befahrbar sein – übrigens auch ein Projekt, das Hans-Peter Matt angestoßen und maßgeblich mit umgesetzt hat.

Gelber Strich mit Bergen und Baum