Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Rathaus & Bürger

dummy

Rathaus Aktuell

Sperrung von Brückenbauwerken !

Da der Turnus für die nach DIN 1076 vorgeschriebene Brückenhauptprüfung bereits seit 2012 überfällig war, habe ich zur Sicherstellung der Verkehrssicherungspflicht für einzelne Brücken und Durchlässe den Auftrag zur Überprüfung unverzüglich Anfang Februar erteilt. Am 26.02.2018 machte der Gemeinderat den Weg dann frei, sämtliche Brücken und Durchlässe von einem Ingenieurbüro überprüfen zu lassen. Aufgrund eines kritischen oder sogar ungenügenden Bauwerkszustands mussten einzelne Brücken und Durchlässe für den Fahrzeugverkehr inzwischen sofort gesperrt oder mit einer Gewichtsbegrenzung versehen werden.

 

Es sind dies im Einzelnen:

  • Harmersbachbrücke (bei Anwesen Gieringer)

        Sperrung für Fahrzeugverkehr

  • Riersbachbrücke (bei Autohaus Brucher)

       Gewichtsbegrenzung auf 3,5 to.

  • Waldhäuserbachbrücke (bei Lehmeshof)

        teilweise Vollsperrung, teilweise Gewichtsbegrenzung auf 7,5 to.

  • Zuwälderbachbrücke (bei Kirche)

        Gewichtsbegrenzung auf 3,5 to.

  • Waldhäuserbachdurchlass  Abzweigung Brandenkopf (nähe Anwesen Kranz)

        Fahrbahnverengung

  • Riersbachdurchlass Untere Hark

        Gewichtsbegrenzung auf 7,5 to

  • Durchlass Durben, oben

        Gewichtsbegrenzung auf 3,5 to.

  

Teilweise mag für den Laien der Eindruck entstehen, die Sperrungen oder Gewichtsbegrenzungen seien überzogen, nachdem doch „bisher jahrelang nichts passiert ist“. Ich weise deshalb an dieser Stelle darauf hin, dass diese Maßnahmen nicht „ohne Not“ erfolgen, sondern auf Empfehlung des beauftragten Ingenieurbüros unter Zugrundelegung des vorgefundenen Schadensbildes. Ich bitte die Anlieger um Verständnis dafür, dass sich die Gemeinde aus haftungsrechtlichen Gründen und wegen der bestehenden Verkehrssicherungspflicht über die Empfehlungen des Prüfbüros nicht hinwegsetzen kann! Es ist meines Erachtens besser, eine Vorsichtsmaßnahme stellt sich im Einzelfall im Nachhinein als überzogen heraus, als dass Fahrzeuge oder gar Personen zu Schaden kommen! Ich kann Ihnen jedoch versichern, dass mit Hochdruck an Übergangslösungen bzw. Sanierungskonzepten gearbeitet wird.

Sobald uns neue Informationen vorliegen, werden wir wieder darüber informieren.

                                                                                                            Bürgermeisteramt

Gelber Strich mit Bergen und Baum